Olympische Sprintdisziplinen

Olympische Sprintdisziplinen

100 Meter Lauf

Läufer rennen die Distanz auf der Zielgeraden einer Stadionrunde. Sie starten aus Blöcken und laufen in individuellen Bahnen. Eine Reaktionszeit von weniger als 0,1 Sekunden gilt als Fehlstart. In moderneren Zeiten galt der 100-Yard-Lauf (91,44 m) als Sprintstrecke – bis 1966 war er Teil der Commonwealth Games. Seit 1896 ist die klassische 100-Meter-Distanz, das Blue-Riband-Event, Teil der Olympischen Spiele.

200 Meter Lauf

Athleten laufen 100 Meter aus einer Kurve heraus und 100 Meter auf der Zielgeraden. Aus den Startblöcken heraus laufen sie in individuellen Bahnen. Läufer können für Fehlstarts, oder wenn er oder sie aus der Bahn treten, disqualifiziert werden. Für Männer wurde die Distanz 1900 in das Programm aufgenommen und war Teil aller folgenden Olympischen Spiele – außer 1906. Seit 1948 bestreiten auch Frauen bei jeder Olympiade diese Distanz. Die zweite Hälfte eines 200-m-Rennens ist schneller als die erste Hälfte – Athleten nähern sich den letzten 100 m im vollen Sprint.

400 Meter Lauf

Wettkämpfer umrunden einmal die 400-Meter-Stadionstrecke. Sie beginnen aus Blöcken in versetzten Startpositionen und laufen in eigenen Bahnen. Die Diaulos bei den antiken Olympischen Spielen entsprachen in etwa den heutigen 400 m. Diese Distanz wird bei den Männern bei jeder Olympiade seit 1896 gelaufen. Frauen bestritten diese Distanz bei den Spielen in Tokio 1964 zum ersten Mal.