Olympisches Laufen – die Anfänge

Olympisches Laufen – die Anfänge

Laufen ist die älteste olympische Sportart der Antike. Der Sprint war von 776 v. Chr. bis 728 v. Chr. sogar die einzige Disziplin. Bis zu den Römern wurde die Olympiade nach dem jeweiligen Sieger des Rennens benannt. Allmählich kamen andere Laufdisziplinen hinzu. Schließlich gab es in Olympia vier Arten von Rennen. Der Sprint (Stadion) war das älteste Ereignis der Spiele. Läufer sprinteten eine Stade (192 m) – die Länge des Stadions. Die anderen Rennen waren ein Diaulos-Rennen von Athleten in Rüstung (2-Staden / 384 m) und der Dolichos war von 7 bis 24 Staden (1.344 bis 4.608 m) lang. Die Wettkämpfe mit Rüstung waren besonders nützlich, um Schnelligkeit und Ausdauer von griechischen Fußsoldaten aufzubauen. Die Standardrüstung, Hoplit, bestand aus einem Schild, Helm und Schienbeinschutz und wog etwa 20 bis 30 kg. Daher waren solche Ereignisse extrem anspruchsvoll. Bei den pan-athenischen, nemeischen und isthmischen Spielen gab es auch Rennen über vier Stadien, die sogenannten Hippios (768 m).

Die antiken Spiele

Die Athleten liefen barfuß und nackt auf der Laufbahn, dessen Oberfläche aus Sand war. Start und Ziel waren ursprünglich zwei Linien im Sand gekennzeichnet. Ab dem 5. Jahrhundert v. Chr. wurden permanente Markierungen mit Steinplatten verwendet. Am Start platzierten die Läufer ihre Füße in parallel verlaufende Rillen in der Platte. In einigen Stadien, zum Beispiel in Delos, hielt ein Startmechanismus die Athleten mit einer Stange zurück, die beim Startsignal herunterfiel. Wenn die Distanz länger als eine Stadionlänge war, kehren die Athleten an einer Wendestange um. Diese 180-Grad-Wende war schwierig, wenn mehrere Athleten gemeinsam am Wendepunkt eintrafen. Stürze, Gerangel und Mogeleien waren beim Wenden an der Stange nicht immer zu vermeiden.