Distanzen beim Hürdenlauf

Distanzen beim Hürdenlauf

Die Hürden bei dieser Disziplin sind leicht umzukippen, wenn sie gestreift werden. Dies soll erreichen, dass ein Athlet das Rennen fortsetzen kann, auch wenn er mit den Hindernissen kollidiert. Bis 1935 wurden Wettkämpfer für das Umwerfen von Hürden disqualifiziert. Etwaige Rekorde wurden nur anerkannt, wenn ein Athlet alle Hürden sauber überquert hatte. Wie bei allen Laufdisziplinen wird die Reaktionszeit durch Sensoren an den Startblöcken gemessen. Ein verzögerter Start von mehr als 0,100 Sekunden wird als Fehlstart gewertet und alle Läufer werden zurückgerufen. Jeder Athlet, der einen Fehlstart verursacht, wird sofort disqualifiziert. Ein Athlet kann auch disqualifiziert werden, wenn er oder sie außerhalb der ausgewiesenen Bahn auftritt.

  • Hürdenlauf der Frauen über 100 Meter – die Wettkämpferinnen starten aus Blöcken und überwinden auf einer 100-Meter-Geraden zehn Hürden, die jeweils 83,8 cm hoch sind. Sobald das Rennen beginnt, sind es 13 m bis zur ersten Hürde, 8,5 m zwischen den Hürden danach und 10,5 m von der letzten Hürde bis zum Erreichen des Ziels. Eine Läuferin kann disqualifiziert werden, wenn sie aus ihrer ausgewiesenen Bahn heraustritt. Ursprünglich handelte es sich um Holzbarrieren, die in den 1830er Jahren in England entlang einer 100-Meter-Strecke aufgestellt wurden. Die ersten World Games der Frauen von 1922 richteten Wettkämpfe in 100-Meter-Hürden aus, und ein leicht verkürztes Ereignis machte 1932 mit 80 Metern seinen ersten olympischen Auftritt. 1972 wurde die Distanz dann auf 100 Meter erweitert.
  • Hürdenlauf der Männer über 110 Meter – es wird aus Blöcken gestartet und zehn Hürden mit jeweils 107 Zentimetern Höhe müssen auf einer 110-Meter-Geraden überwunden werden. Nach dem Startschuss sind es 13,72 m bis zur ersten Hürde, 9,14 m zwischen den Hürden danach und 14,02 m von der letzten Hürde bis zum Ziel. Holzbarrieren wurden in England in den 1830er Jahren entlang einer Strecke von 100 Yards gelegt. Die Universitäten von Oxford und Cambridge entwickelten das Laufereignis und erhöhten die Entfernung auf 109,7 m (120 Yards), was 1888 von den Franzosen auf 110 m aufgerundet wurde.
  • 400-Meter Hürdenlauf – die Athleten laufen einmal die 400-Meter-Distanz und überwinden dabei zehn Hürden in regelmäßigem Abstand. Sie beginnen in ihren Startblöcken in versetzten Positionen und in individuellen Bahnen. Männer überspringen Hürden, die 91,4 cm hoch sind, während Frauen Hindernisse mit 76,2 cm überwinden. Das erste 440-Yard-Hürdenrennen wurde um 1860 in Oxford ausgetragen. Die Teilnehmer mussten 12 enorme Holzbarrieren (1 Meter Höhe) in Angriff nehmen, die in den Boden eingelassen waren. Die 400-Meter-Hürden wurden bei den Spielen 1900 zu einer Standarddisziplin für Männer. Erst vierundachtzig Jahre später liefen die ersten Frauen die 400 Meter.